Triple-negatives Mammkarzinom - Hormon-sensitiv wurde neu definiert

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: thinkstock

Unter Berücksichtigung der St.-Gallen-Empfehlungen gilt ein Tumor bereits ab 1 % positiver Zellen als endokrin sensitiv. Nur Tumore ohne positiven Zellnachweis werden als „endokrin nicht sensibel“ eingestuft. Ansonsten nur marginale Änderungen.

Bislang wurden Tumoren mit 1 bis 9 % positiven Zellen als „uncertain sensitive“ bewertet. Die Änderung basiert auf der Diskussion um die Definition des triple negativen Mammakarzinoms, das nur dann vorliegt, wenn keine positiven Zellen nachgewiesen werden.

GnRH-Analoga für Frauen vor den Wechseljahren wurden abgewertet

Für die adjuvante Behandlung der prämenopausalen Patientin mit hormonsensiblem Mammakarzinom wurden GnRH-Analoga abgewertet. Bei Patientinnen mit hohem oder mittlerem Risiko ist die Chemotherapie gefolgt von Tamoxifen Standard (++); nur im begründeten Einzelfall sollte zusätzlich ein GnRH-Analogon gegeben werden (+/-).
 
Angesichts des umstrittenen Nutzens und der oft nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.