Triple-Therapie ist bei VHF nicht out

Medizin und Markt Autor: Dr. Nana Mosler

Eine Kombinationstherapie aus Antikoagulation und Plättchenhemmung ist bei VHF ein passender Schutz für Hochrisikopatienten. Eine Kombinationstherapie aus Antikoagulation und Plättchenhemmung ist bei VHF ein passender Schutz für Hochrisikopatienten. © iStock/wildpixel

NOAK und VKA schützen Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern nach der PCI. Sie steigern jedoch die Blutungsgefahr. Ein Dilemma, das man abwägen muss. In manchen Fällen scheint das NOAK in einer Dreierkombi die bessere Wahl zu sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.