Tropen-Durchfall fordert Wachsamkeit

Autor: MW

Durchfälle sind bei Tropenaufenthalten eines der häufigsten Reisemitbringsel. Halten sie länger als drei Tage an oder sind sie mit Fieber verbunden, sollte man der Sache auf den Grund gehen.

Auch wenn der Durchfall ganz im Mittelpunkt steht - sobald sich Fieber dazugesellt, muss bei jedem Tropenrückkehrer eine Malaria ausgeschlossen werden, betonte Professor Dr. Gerd-Dieter

Burchard vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Wer sich den mikroskopischen Plasmodiennachweis im dicken Tropfen selbst nicht zutraut, kann hierzu auch 2 ml EDTA-Blut in ein parasitologisches Labor schicken. Serologische Untersuchungen spielen bei Malaria keine Rolle, und auch der PCR-Nachweis stellt noch kein Routineverfahren dar, erklärte der Referent auf dem 7. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.

Bei wässrigen Durchfällen ohne Fieber kann man unter symptomatischer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.