Tropenreise verstopfte Lunge

Autor: MW

Kehrt ein Weltenbummler mit rezidivierenden Fieberschüben heim, wird man zuerst an Malaria und andere Tropenkrankheiten. Doch die Fieberquelle liegt oft ganz woanders.

Vier Wochen lang bereiste ein 57-Jähriger u.a. Brasilien, die Karibik und die Philippinen. Drei Tage vor der Rückkehr entwickelte er grippeartige Symptome mit rezidivierenden Fieberschüben um 38 °C und leichtem unproduktivem Husten. Zu Hause angekommen, konsultierte er einen Pneumologen, der eine minimale bronchiale Obstruktion feststellte und ihm Paracetamol verordnete. Weil die Beschwerden persistierten, landete der Weltenbummler elf Tage nach seiner Rückkehr im Allgemeinen Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Wels.

Dort suchte man intensiv nach einer Fieberursache, auch Tests auf alle gängigen Tropenkrankheiten einschließlich Malaria wurden durchgeführt - vergeblich. Schließlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.