Trotz Schnupfen impfen!

Autor: Md

Viele Ärzte zögern immer noch, Patienten mit banalem Infekt oder subfebrilen Temperaturen unter 38,6 °C zu impfen. Dabei ist dies auch juristisch sicher. Nach den Kriterien der STIKO gelten weder die Infektion noch die erhöhte Körpertemperatur als Kontraindikationen, erklärte Dr. Bernward Siebert vom AMD TÜV Rheinland bei einem notfallmedizinischen Kurs im Rahmen des Internistenkongresses.

Doch damit erntete er umgehend Protest: „Das ist doch problematisch, denn ich werde im Anfangsstadium nicht immer abschätzen können, ob es bei dem banalen Infekt bleibt. Viele schwere Erkrankungen beginnen auch mal mit 38,5 °C“, argumentierte ein Kollege aus dem Auditorium. Dr. Siebert gab ihm Recht....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.