Trotzdem Teilzeit-Kollegin anstellen?

Autor: Udo H. Cramer

Feste Anstellung oder freiberuflich zusammenarbeiten: Wenn ein Kollege aushelfen soll, gilt es Vor- und Nachteile der verschiedenen Kooperationsformen abzuwägen.

Dr. M. D., Fachärztin für Allgemeinmedizin in K.:

Ich bin seit 13 Jahren niedergelassen mit einer mittelgroßen Praxis (700 Scheine) und möchte gern mit einer Internistin zusammenarbeiten, um mich zu entlasten. Diese Kollegin könnte ca. zwei Vormittage in der Woche arbeiten (sie hat zwei Kinder), zeitweise hat sie auch noch Bereitschaftsdienst in einer Klinik. Welche Form der Zusammenarbeit würde sich anbieten? Das Gebiet ist zulassungsgesperrt, sodass es zu einer Abrechnungsbegrenzung kommen würde.

Interessiert wäre ich zunächst an einer Anstellung, oder ist bereits eine Gemeinschaftspraxis zu empfehlen, um schneller zu einer Zulassung für die Kollegin zu kommen? Auf welcher Basis würde eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.