Tsunami-Trauma früh behandeln!

Autor: AWI

Überlebende der Tsunamikatastrophe und Angehörige von Opfern der Flutwelle müssen ein gewaltiges Seelentrauma bewältigen. Sowohl vor Ort in Südostasien als auch - bei Touristen - nach Rückkehr ins Heimatland ist psychosoziale Hilfe dringend nötig.

"Seelische Wunden sieht man nicht. Umso wichtiger ist es, die Notwendigkeit einer Behandlung nicht zu übersehen, um Spätfolgen zu vermeiden." Mit diesen Worten appellierte Dr. Stephan Rudas, Leiter des Psychosozialen Dienstes in Wien an Heimkehrer aus der Krisenregion wie auch an deren Angehörige, sich bei Bedarf einer Traumatherapie zu unterziehen. Flash-Backs (Wiedererleben des Traumas), Übererregbarkeitssyndrome mit Schlafstörungen, Reizbarkeit, Schreckhaftigkeit und emotionale Taubheit sind Charakteristika des Posttraumatischen Belastungssyndroms (PTBS).

Vorsicht: Scheinbare Stille
Nach dem akuten Ereignis vergehen Tage, oft bis zu zwei Wochen scheinbarer Stille, dann kehren bei vielen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.