Türken kommen zu spät

Autor: Andrea Wülker

Bis türkische Schlaganfall-Patienten in die Klinik kommen, dauert es mehr als doppelt lang wie bei deutschen Patienten. Das schmälert ihre Lebenserwartung deutlich.

Gibt es Unterschiede zwischen deutschen und türkischen Schlaganfall-Patienten hinsichtlich Risikofaktoren, Befunden, Behandlung und Reha? Dieser Frage widmeten C. Kayhan von der Neurologischen Universitätsklinik Mannheim und Kollegen eine Pilotstudie. Aufgenommen wurden 20 türkischstämmige sowie 20 deutsche Schlaganfall-Patienten.

Die türkischen Patienten lebten im Durchschnitt seit 34 Jahren in Deutschland. Doch nur mit der Hälfte von ihnen war eine Verständigung auf deutsch problemlos möglich. Risikofaktoren, Schweregrad des Schlaganfalls und Dauer der stationären Behandlung waren in beiden Kollektiven vergleichbar. Doch die Türken brauchten im Vergleich zu den Deutschen mehr als doppelt so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.