Tumor-DNA: neuer Biomarker zum Therapie-Monitoring?

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Das Ansprechen auf eine Therapie wird bei soliden Tumoren meist radiologisch bestimmt. Diese Verfahren sind bei zielgerichteten „biologischen“ Therapien nicht ideal, weil sie nicht immer die aktuelle Tumorlast wiedergeben. Nun könnte sich die im Blut zirkulierende tumorspezifische DNA künftig als wichtiger Biomarker im Monitoring erweisen.

Das metastasierte Mammakarzinom ist wie die meisten anderen metastasierten Krebserkrankungen nach wie vor unheilbar. Es kann aber bei vielen Patientinnen über immer längere Zeitdauer in seinem Wachstum kontrolliert werden, insbesondere bei sequenzieller Anwendung verschiedener Therapiemodalitäten wie endokrinen, zytostatischen und „biologischen“ Medikamenten.

Bildgebung mit Grenzen bei zielgerichteten Therapien

Immer wichtiger wird damit auch die präzise und zeitnahe Bestimmung der Therapiewirkung, weil man nur so bei mangelhafter Wirksamkeit der Patientin eine Fortführung einer ineffektiven Behandlung mit all ihren Nebenwirkungen ersparen kann. Traditionell wird das Ansprechen durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.