Anzeige
Anzeige

Tumorkranke brauchen gute Ernährungsberatung

Autor: ara

Tumorpatienten sind zu einem erheblichen Teil mangelernährt, wenn sie in Behandlung kommen – selbst jene, deren BMI sie als übergewichtig ausweist. Diese Defizite müssen ausgeglichen werden, um Prognose und Lebensqualität zu verbessern.

Spätestens wenn der Patient 5<nonbreaking-space />% seines Ausgangsgewichts zu gesunden Zeiten unfreiwillig abgenommen hat, muss man intervenieren. Zum Abschätzen des Ernährungszustandes eignet sich weder das Körpergewicht noch der Body-mass-Index allein – auch ein Adipöser kann in kurzer Zeit viel Gewicht verloren haben und somit mangelernährt sein.

Mangelernährt: <forced-line-break />Operation verschieben

Zur Diagnose gehört eine ausführliche Ernährungsanamnese, denn es ist keineswegs nur die Inflammation, die die Patienten abnehmen lässt, betonte Dr. Gudrun Zürcher von der Universität Freiburg gegenüber Medical Tribune: „Die meisten essen tatsächlich zu wenig – ich habe viele Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige