Tumorkranke machen sich oft falsche Hoffnungen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Patienten, die eine palliative Chemotherapie erhalten, wissen erschreckend häufig nicht, dass es keine Heilungschancen gibt.

Inkurabel krebskranke Menschen haben verständlicherweise mitunter unrealistische Hoffnungen. Doch das Ausmaß, das eine US-Studie aufdeckt, legt systematische Aufklärungsfehler nahe.

Falscher Optimismus bei multiplen Metastasen!

einem Kollektiv von 1193 Patienten, die wegen metastasierendem bronchialem oder kolorektalem Karzinom (Stadium IV) eine palliative Chemotherapie erhielten, hatte die Mehrzahl völlig falsche Vorstellungen von der Intention der Therapie. 81 % der Darmkrebskranken und 69 % der Lungenkrebspatienten waren sich nicht darüber im Klaren, dass es keine Heilungschance gab, berichtet das Team um Dr. Jane C. Weeks vom Dana-Farber Cancer Institute, Boston, im „New England...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.