Turbo-Ampeln fesseln Insultpatienten

Autor: rft

Was nutzt die mühsam antrainierte Gehfähigkeit, wenn man trotzdem nicht über die Straße kommt? Für viele Schlaganfallpatienten springen Ampeln zu schnell auf Rot.

Berliner Kollegen untersuchten, welche Gehleistung ein Insultpatient erbringen muss, um sicher über die Straße zu gelangen. 41 Ampel-Kreuzungen standen im Visier der Forscher. Um noch bei Grün rüberzukommen, muss man im Schnitt 0,89 m/s schaffen. Mehr Zeit hat der halbseitengelähmte Patient, wenn er auch die Räumphase vom Rot für Fußgänger bis zum Grün für Autos nutzen darf, dann reichen 0,47 m/s.

Das bedeutet: Patienten, die mindestens 0,66 m/s schaffen, kommen über 90 % der getesteten Ampeln – wenn man Grün- und Räumphase zusammenrechnet.

U-Bahn oft ohne Aufzug

Allerdings schafft keineswegs jeder außerhalb der Wohnung gehfähige Patient diese Geschwindigkeit. Und bloß nicht bei Rot noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.