TV-Explosion brach Frauenherz

Autor: AZ

Erst explodierte der Fernseher, dann kamen die Brustschmerzen. Die stressinduzierte Kardiomyopathie ist eine wichtige Differenzialdiagnose des akuten Koronarsyndroms –vor allem bei postmenopausalen Frauen.

Nachdem der Fernsehbrand gelöscht war, litt eine bis dahin gesunde 63-jährige Frau plötzlich unter Brustschmerzen und Atemnot und wurde notfallmäßig in das Universitätsspital Basel eingeliefert.

Das EKG und der erhöhte Troponin-T-Wert (0,4 ng/ml) erregten den Verdacht eines Non-ST-Elevation-Myokardinfarktes (NSTEMI).
Wegen der therapieresistenten Schmerzen initiierte man bei der Patientin noch in derselben Nacht eine Herzkatheteruntersuchung. Diese ergab jedoch keinerlei Anzeichen für einen Herzinfarkt, die Herzkranzgefäße waren frei. Jedoch zeigte sich eine verminderte Beweglichkeit der linken Herzkammer. Die Funktion des linken Herzens war mit 30 bis 35 % eingeschränkt, berichten Dr. Lucas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.