TVT ist nicht alles!

Autor: a98g

Bei der operativen Therapie der weiblichen Stressinkontinenz macht die TVT-Methode zunehmend von sich reden. Doch TVT ist nicht alles. Als Goldstandard gilt nach wie vor die Kolposuspension nach Burch und auch die Faszienzügelplastik hat noch ihren Platz. Wie trifft man die richtige Wahl?

Die zwei wesentlichen Fragen bei Stressinkontinenz der Frau lauten: "Was ist geschädigt und bedarf einer Korrektur? Welche Op-Verfahren sind bei dieser Konstellation indiziert, weil erfolgreich?" Darauf verweist Privatdozent Dr. Hans-Werner Gottfried von der Urologischen Universitätsklinik Ulm in einem Editorial in "Der Urologe". Unabdingbar ist eine sorgfältige präoperative Funktions- und morphologische Diagnostik des unteren Harntraktes. Nur so lassen sich pathologische Befunde bzw. deren Schweregrad ermitteln und Indikationsfehler vermeiden.

Langzeitdaten stehen noch aus

Als ein "hochattraktives und gleichermaßen erfolgreiches Verfahren ... mit riesigem Potenzial" beurteilt Dr. Gottfried...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.