Typ-1-Diabetiker profitieren von intensivierter Insulintherapie

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Eine strenge Blutzuckerkontrolle wirkt sich bei Typ-1-Diabetikerrn positiv auf Augen, Niere und Gefäße aus - und das auch noch lange nach Beendigung der Intervention.

Anfang der 80er-Jahre startete die US-Studie DCCT* zur intensivierten Therapie von Typ-1-Diabetikern. Von den fast 1500 Teilnehmern, im Alter zwischen 19 und 39 Jahren, erhielt die Hälfte eine intensivierte Insulintherapie mit täglich mehrmaligen Insulingaben und strengen Blutzuckerzielen. So sollte der HbA1c-Zielwert unter 6,5 % liegen.


Die übrigen Teilnehmer (Kontrollgruppe) wurden konventionell behandelt: Sie spritzten nur ein- bis zweimal am Tag Insulin und erst ab einem HbA1c-Wert über 13,5 % wurde eingegriffen. In der Interventionsgruppe erreichte man einen HbA1c von durchschnittlich 7,2 %, bei den Kontrollen betrug der Mittelwert 9,1 %.


Nach etwa zehn Jahren wurde die Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.