Übertraining erkennen und stoppen!

Autor: RT/CG

Der 45-jährige Marathonläufer klagt über schwere Beine, rasche Ermüdung und Schlafstörungen. Ist er organisch krank, oder leidet er "nur" an einem Übertrainingssyndrom? In der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin" war Genaueres über die unter Leistungssportlern gefürchtete Störung zu erfahren.

Nicht nur Olympioniken, auch Freizeitsportler kann es treffen: Zu kurze Regenerationsphasen nach extremen Trainingseinheiten oder in kurzer Zeit stark hochgepowerte Trainingsumfänge überfordern den Organismus. Typische Stressfaktoren wie Prüfungen, Beziehungsprobleme und knappes Zeitmanagement im Alltag begünstigen zusätzlich die Auslösung des Übertrainingssyndroms mit der Trias "Leistungsabfall, verminderte Belastbarkeit und schnelle Ermüdung".

 

 

Dabei unterscheidet man verschiedene Formen, erläutert Professor Dr. AXEL URHAUSEN vom Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität Saarbrücken in der "Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin". Bei der sympathikotonen, "basedowoiden"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.