Üble Falsch-Info durch KV

Autor: Detmar Ahlgrimm/Udo H. Cramer

Problem: Wegen einer schweren Erkrankung ist an eine Vollversorgung nicht mehr zu denken. Eine Teilzulassung nach dem VÄndG könnte hier helfen.

E. F., Fachärztin für Allgemeinmedizin in D.:

Wegen einer schweren Erkrankung schaffe ich leider keinen vollen Versorgungsauftrag mehr. Mit dem neuen VÄndG hatte ich auf eine Teilzulassung gehofft. Dies wird aber nach Aussage der KV nur angestellten Ärzten genehmigt. Ich solle doch meine Sprechzeiten reduzieren und mein Problem auf diese Weise lösen. Per Gesetz habe ich aber einen Sicherstellungsauftrag.

Detmar Ahlgrimm, Ressortleiter Wirtschaft, Redaktion Medical Tribune:

Die Auskunft der KV ist definitiv falsch. Das Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) erlaubt es eindeutig auch schon niedergelassenen Ärzten, ihre Zulassung auf einen halben Versorgungsauftrag zu reduzieren. In § 19 a der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.