Ultrafrühe Diagnose der diabetischen Nephropathie

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Entscheidend für die Prognose eines Patienten mit diabetischer Nephropathie ist die Frühdiagnose. Möglicherweise hilft dort eine Proteom-Analyse.

Nach wie vor wird die diabetische Nephropathie bei vielen Patienten erst erkannt, wenn die glomeruläre Filtrationsrate beträchtlich nachgelassen hat, d.h. etwa 20 Jahre nach der Manifestation erster renaler Veränderungen, kritisierte Professor Dr. Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover.


Anhand der Mikroalbuminurie könnte man die Erkrankung 10 bis 15 Jahre früher erfassen und entsprechende therapeutische Weichen stellen. Der Nephrologe plädiert deshalb dafür, bei allen Patienten mit Diabetes oder Hypertonie den Urin einmal im Jahr auf Mikroalbumin zu testen. Bei einem positiven Resultat sollte die Analyse zweimal wiederholt werden, weil zahlreiche Faktoren vom Fieber bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.