Ultraschall der Schilddrüse: Farbdoppler abrechnen

Autor: Dr. Gerd W. Zimmermann, Foto: BilderBox.com

Wie wird der Farbdoppler-Einsatz bei einer Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse nach der GOÄ in Rechnung gestellt?

  Ein Arzt für Innere Medizin fragt:

Welche GOÄ-Ziffern können bei der Schilddrüsensonographie abgerechnet werden, wenn auch bei Knotenbildung ein Farbdoppler angewendet wird und zusätzlich regionale Halslymphknoten mitgeteilt werden sollen?

Dr. Gerd W. Zimmermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, aus Hofheim:

Die Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse kann nach Nr. 417 GOÄ berechnet werden. Der Einfachsatz beträgt 12,24 Euro. Ohne Begründung kann hier der 2,3-fache Satz angesetzt werden. Bis zum 3,5-fachen Satz können die Gebühren unter Berücksichtigung der Schwierigkeit und des Zeitaufwandes der einzelnen Leistungen sowie der Umstände bei der Ausführung nach billigem Ermessen bestimmt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.