Ultraschall entlarvt Früharthritis

Ist die rheumatoide Arthritis (RA) vielleicht doch noch aktiv? Zweifelsfälle klärt oft der Ultraschall.

 

Hat ein Früharthritis-Patient kaum noch Krankheitszeichen, lässt sich die Restaktivität bzw. ein erneutes Aufflackern mit der Sonographie oft besser nachweisen als mit der klinischen Untersuchung – und die Therapie kann entsprechend angepasst werden. Im Ultraschall erkennt man neben Ergüssen und synovialen Hypertrophien auch kleinste Erosionen, erklärte Privatdozentin Dr. Marina Backhaus von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie an der Charité Berlin. Deshalb eignet sich ein US-Screening des dominanten Handgelenks (distaler Ulnarbereich) auch, um das Fortschreiten der Gelenkdestruktion abzuschätzen. Alles nur vom Untersucher abhängig, wie immer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.