Umfragen: Patientenverfügung sollte für Ärzte und Gerichte verbindlich sein

Autor: AFP

Vor dem Hintergrund des Falls der Koma-Patientin Terri Schiavo hat sich eine große Mehrheit der Bundesbürger dafür ausgesprochen, dass eine Patientenverfügung für Ärzte und Gerichte verbindlich sein soll.

In einer Umfrage des Magazins "Stern" vertraten 91 Prozent der Befragten die Ansicht, dass die Festlegung, als Koma-Patient keine lebenserhaltenden Maßnahmen haben zu wollen, bindend sein muss. Nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung wird eine Patientenverfügung von zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet. Allerdings haben demnach erst zehn Prozent der Befragten auch selbst eine solche Verfügung unterschrieben.

Auch beim Thema Sterbehilfe setzt eine Mehrheit der Bürger auf eine Patientenverfügung. Nach dem in Gütersloh veröffentlichten Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung soll für 44 Prozent der Befragten der in der Verfügung festgelegte Wille gelten, wenn sie nicht mehr allein zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.