Unbescholtener Burger?

Autor: Tim Förderer

Distanz zum Schnellimbiss ändert nichts am BMI. © fotolia/Jag_cz

Wer unbedingt Fast Food essen will, den hindert auch ein weit entfernter Burgerladen nicht. Einer Studie zufolge hat die lokale Verfügbarkeit solcher Imbisse keinen Einfluss auf den BMI.

In den USA gibt es zunehmend Strategien, Fast-Food-Restaurants aus bestimmten Regionen zu verbannen und Supermärkte mit gesunden Produkten zu subventionieren. Die Fettleibigkeit der Bevölkerung bliebe von derartigen Maßnahmen aber weitgehend unberührt, zeigt jetzt eine Längsschnittstudie US-amerikanischer Forscher.

Die Kollegen nutzten die Daten von 1,7 Millionen Veteranen aus 382 städtischen Gebieten, die zwischen 2009 und 2014 an der Weight and Veterans‘ Environments Study teilgenommen hatten. Der BMI war u.a. bei Arztbesuchen regelmäßig erfasst worden. Anschließend verglichen sie die Schwankungen der Körperfülle mit der Anzahl an Fast-Food-Ketten, Supermärkten und anderen Imbissständen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.