... und sogar noch Plausi-Zeit sparen

Autor: det

Der Arzt ist der wichtigste und teuerste Mitarbeiter seiner Praxis. Er muss seine Zeit effektiv einsetzen. Darum rückt Dr. Volker Synatschke auf unseren EBM-Seminaren bei hausärztlichen Leistungen die Punktzahl ins Verhältnis zu den Arztminuten: Da ist weniger oft mehr. Gerade Ärzte mit großen Praxen, die schnell Plausibilitätsprobleme bekommen, können so ihre Abrechnung optimieren.

Klar: Ohne Gesprächsleistungen kann man eine Hausarztpraxis nicht führen. Patienten, die die Zuwendung und Zeit ihres Arztes benötigen, müssen sie bekommen. Das sieht auch Dr. Synatschke so. Trotzdem fragt der Allgemeinarzt auf dem MT-Seminar in Hamburg die Kollegen: „Ist Ihnen bewusst, wie stark bei den Hausärzten das 10-Minuten-Gespräch gegenüber dem alten EBM abgewertet worden ist? Und dass dadurch die EBM-Nr. 03120 ein schlechtes Verhältnis Punkte zu Arztminute bekommen hat?“

In der Tat: Bei der Beratung/Erörterung erzielen Sie gerade mal 15 Punkte pro Minute Ihrer persönlichen Zeit. Bei technisch unterstützten und teilweise delegierbaren Leistungen wie der Langzeit-RR-Messung (42 Punkte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.