Unfallopfer in Deutschland - zum Sterben verurteilt?

Autor: MW

Verkehrsunfall in Deutschland: Notarzt, Rettungswagen bzw. Hubschrauber sind innerhalb kürzester Zeit am Unfallort. Für die weitere Versorgung von Schwerverletzten stehen nahezu flächendeckend Krankenhäuser der Maximalversorgung zur Verfügung - so die Theorie. Die Praxis sieht jedoch nicht selten anders aus.

Um 15.30 Uhr fährt ein 28-Jähriger mit seinem LKW frontal gegen einen Baum. Eine Viertelstunde später sind Feuerwehr und Rettungshubschrauber vor Ort, nach 35 Minuten ist der eingeklemmte Fahrer aus dem Fahrzeug befreit und wird vom Notarzt kompetent durch Intubation, Volumengabe und Schienungen versorgt.

Mit dem Hubschrauber geht die Odyssee los

Zwar geht es dem Patienten mit einem systolischen Blutdruck von 120 mmHg und einem Glasgow-Coma-Score von acht noch relativ gut. Dennoch ist dem Kollegen vor Ort klar, dass er auf Grund der zahlreichen Knochenbrüche und Verdacht auf Schädelhirntrauma ein "Polytrauma" vor sich hat, das in einem Krankenhaus der Schwerpunkt- oder Maximalversorgung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.