Unfruchtbare Männer sind falsch programmiert

Autor: Fabian Seyfried

Wenn Männer keine Kinder bekommen können, ist der Grund dafür oft unklar. Amerikanische Forscher fanden nun jedoch einen entscheidenden Hinweis: Die DNA der Samenzellen ist falsch programmiert – und womöglich sind Chemikalien daran schuld.

Frauen sind statistisch gesehen häufiger von Unfruchtbarkeit betroffen als Männer. Beim starken Geschlecht ist es jedoch oftmals schwieriger, die Ursache für einen unerfüllten Kinderwunsch zu finden. Rebecca Sokol, Professorin an der Universität von Süd-Kalifornien (USC), und Kollegen stießen nun auf eine bislang unbekannte Eigenschaft von mangelhaften Spermien: Die Samenzellen wurden nicht richtig auf ihre Aufgabe vorbereitet.

Noch vor der Geburt spezialisieren sich bei Männern diejenigen Zellen, die später Spermien produzieren: Dazu werden einige Gene aktiviert, andere abgeschaltet. Sokol und ihr Team verglichen in ihrer Studie dieses Muster von aktiven und stummen Genen in den Samenzellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.