Unikliniken shoppen gemeinsam

Die Universitätsklinika Göttingen, Lübeck, Magdeburg und die Medizinische Hochschule Hannover haben einen überregionalen Einkaufsverbund gebildet.

Das Ziel: Gemeinsame Lieferverträge bündeln die Nachfrage, die Einkaufspreise lassen sich senken. Standardsortimente werden gemeinsam definiert. Allein für den medizinischen Bedarf veranschlagen alle vier Kliniken ein jährliches Einkaufsvolumen von 60 Mio. €. Die Einkaufsleiter halten Einsparungen zwischen 5 bis 8 % für realistisch. Weitere Kostensenkungen erhoffen sie sich durch einen arbeitsteiligen Einkauf bestimmter Warengruppen. Mittelfristig will man ins E-Business einsteigen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.