Union verspricht das Ende der Budgetierung

Autor: khb

Nur gut zwei von 74 Seiten widmet die Unions-

 

Führung im Entwurf ihres "Regierungsprogramms" der Gesundheitspolitik. Tenor: CDU und CSU wollen keine Systemveränderungen in der GKV. Die frohe Botschaft für Ärzte und Kliniken: "Alle Budgetierungen bei den Leistungserbringern werden

 

abgeschafft."

Was haben die Präsidien von CDU und CSU unter der nicht gerade programmatischen Kapitelüberschrift "Gesundheit ist ein hohes Gut" sonst noch zu Papier gebracht? Kernsätze und Pläne:

Dem Fortschritt verpflichtet

Umfassender Versorgungsanspruch in der GKV, solidarisch finanziert: "Wir wollen ein Gesundheitswesen, das dem medizinischen Fortschritt verpflichtet bleibt und das allen Versicherten unabhängig von deren Einkommen, Alter, Art der Krankheit oder Familienstand zugute kommt. (...) Was medizinisch notwendig ist, muss auch tatsächlich geleistet werden. (...) Dabei muss der solidarische Ausgleich zwischen jungen und alten, gesunden und kranken Menschen, Beziehern niedriger und höherer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.