Unser Gesundheitswesen ist ein Mercedes

Autor: khb

Sind die Deutschen besonders kritisch und mäkelig – oder wurde ihnen nur lange genug eingeimpft, unser Gesundheitswesen sei „ein Golf zum Preis eines Mercedes“? Fest steht: Im internationalen Vergleich werden hier zu Lande relativ gute Parameter der medizinischen Versorgungsqualität von den Versicherten ziemlich schlecht bewertet.

„Wir fahren Mercedes, glauben aber einen reparaturbedürftigen Golf zu steuern“, auf diese Formel brachte Professor Dr. Peter T. Sawicki die Ergebnisse einer neuen Sechs-Länder-Querschnittsuntersuchung. Einige Stichworte:

  • Bei großen Wahlmöglichkeiten für die Patienten gibt es hier zu Lande flächendeckend und einkommensunabhängig bei mittlerem Zuzahlungsniveau den einfachsten Zugang und die kürzesten Wartezeiten in Praxis und Klinik.
  • Die ärztliche Behandlung außerhalb normaler Arbeitszeiten ist gesichert wie in keinem anderen Vergleichsland.
  • Laborbefunde sind verlässlich und liegen schnell vor.
  • Wer chronisch krank ist, wird häufiger als anderswo vorbeugend untersucht.
  • Die Rate nosokomialer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.