Unter Crohn-Therapie rasant ins Lungenversagen gerutscht

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Juan Gärtner

Bei Patienten mit schwerem Morbus Crohn kann eine Infliximab-Therapie die Lebensqualität erheblich steigern. Allerdings sollten man die Nebenwirkungen im Hinterkopf behalten, auch wenn sie selten sind.

Der 62-Jährige litt seit Jahren an einem Morbus Crohn mit Befall des Sigmoids und des Colon ascendens. Die Darmerkrankung erwies sich als steroidrefraktär. Zudem hatte er ein Pyoderma gangraenosum entwickelt, das häufig mit einem M. Crohn einhergeht. Leitliniengerecht setzte man bei ihm Infliximab ein, wie Dr. Johanna 
Schöhl und Kollegen von der Universitätsmedizin Göttingen in ihrem Posterbeitrag berichteten.

Dyspnoe vor der vierten
 Antikörperinfusion

In Woche 0, 2 und 6 erhielt der Mann je eine Antikörperinfusion. Als er sich zur vierten Infliximab-Gabe vorstellte, ging es ihm „von der Luft her“ nicht gut. Klinisch sah das Ganze aus wie ein bronchialer Infekt, weshalb man zunächst das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.