Unterernährung verursacht jeden dritten Todesfall

Autor: AFP

Unterernährung ist laut Wissenschaftlern weltweit an jedem dritten Todesfall bei Kindern schuld. Der Tod von dreieinhalb Millionen Kindern unter fünf Jahren sei auf Mangelernährung zurückzuführen.

Das berichtet die britische Fachzeitschrift "The Lancet" in ihrer Online-Ausgabe. Vier von fünf unterernährten Kindern leben demnach in 20 Ländern, viele davon im südlichen Afrika und in Südasien. Die meisten Kinder sterben demnach mittelbar an Unterernährung, weil sie anfälliger für Krankheiten sind. Mit am schlimmsten wirke es sich aus, wenn die Mutter in der Schwangerschaft an Vitamin-A- und Zink-Mangel leide.

Untersuchungen in Brasilien, Guatemala, Indien, den Philippinen und in Südafrika hätten auch gezeigt, dass ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen Unterernährung in den ersten Lebensjahren und der Gesundheit im Erwachsenenalter bestehe, hieß es in dem Bericht. Je schlechter ein Kind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.