Unterlagen mitgeben?

Frage von Dr. O. B.,

 

Facharzt für Allgemeinmedizin in G.:
Ich war früher in einer Praxis angestellt. Mein Ex-Arbeitgeber hat seine Praxis verkauft, weshalb etliche Patienten nun meine Praxis aufsuchen. Die neue Eigentümerin der anderen Praxis weigert sich, die Behandlungsunterlagen mitzugeben, obwohl diese es ausdrücklich wünschen.

Antwort von Udo H. Cramer,

Rechtsanwalt, München:
Gem. § 10 der (Muster-)Berufsordnung (BO) für die Deutschen Ärzte sind Praxisunterlagen für zehn Jahre nach der Behandlung aufzubewahren. Veräußert der Arzt seine Praxis, so muss er die Unterlagen in x96 so heißt es x96 "gehörige Obhutx93 geben. Meist übernimmt dies der Praxiserwerber. Deshalb gehen wir davon aus, dass auch die Nachfolgerin ihres früheren Kollegen die Aufbewahrungspflichten übernommen hat.

Die Patientenunterlagen bleiben Eigentum des behandelnden Arztes. Der Patient hat das Recht, diese in Bezug auf den objektiven Teil, also ohne die Wertungen des Arztes, in der Praxis einzusehen, sich Kopien zu fertigen oder gegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.