Unterschätzte Oligoarthritis

Medizin und Markt Autor: Dr. Alexander Kretzschmar

Die oligoartikuläre PsA manifestiert sich vor allem in Knie-, Schulter-, Ellenbogen- oder Sprunggelenk. © iStock/Wavebreakmedia

Die oligoartikuläre Form der Psoriasis-Arthritis gilt zu Unrecht als die leichter zu therapierende Variante mit guter Prognose. Tatsächlich ist sie sogar mit einer höheren Krankheitslast assoziiert.

Gemäß den Daten der Kerndokumentation des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums von 2016 wird das medikamentöse Armamentarium gegen die Psoriasis-Arthritis (PsA) nur bei einer Minderheit der Patienten adäquat eingesetzt. Biologika erhält nur jeder Dritte, obwohl diese Substanzen deutlich häufiger indiziert wären. 16 % bekommen überhaupt keine krankheitsmodifizierenden Medikamente (Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs, DMARD) und 18 % stehen unter einer Dauertherapie mit Glukokortikosteroiden, berichtete Professor Dr. Klaus Krüger vom Praxiszentrum St. Bonifatius in München.

Betrachtet man nur jene Betroffenen, die eine Oligoarthritis aufweisen, sieht die Lage ebenfalls düster aus. Laut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.