Untreuen Allergikern den Kopf waschen!

Autor: Dr. Carola Gessner

Halbherzige Spritzenbehandlung ist zum Scheitern verurteilt: Die allergenspezifische Immuntherapie besitzt zwar hohes Wirkpotenzial, doch untreue Patienten durchkreuzen den Feldzug gegen Heuschnupfen und Asthma. Was können Sie tun?

Wer den Leitlinien sorgfältig Rechnung trägt, führt die subkutane allergenspezifische Immuntherapie (SCIT) konsequent über drei Jahre durch. Dann stehen die Chancen gut, dass zum Beispiel Heuschnupfensymptome und insbesondere auch der Etagenwechsel zum Asthma bronchiale verhütet werden. Doch hat die SCIT eine Achillesferse, wie es Dipl.-Ök. Christa Claes von der Universität Hannover in der „Medizinischen Klinik“ formuliert. Therapieuntreue kann all die schönen Pläne durchkreuzen.

Länger Symptome mit SCIT, das irritiert

Um eine Lösung für das Problem zu finden, ging die Kollegin auf Ursachensuche: Woran kann es liegen, wenn Ihre Therapiestrategie scheitert? Was könnte die Patienten daran...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.