Urinanalyse wird oft vergessen

Jede zehnte Schwangere mit Präeklampsie hat auch noch bei der postpartalen Nachuntersuchung einen auffallend hohen Blutdruck oder einen suspekten Urin-Befund. Oft bahnt sich dann eine Hypertonie an.

Daher sollten zur postpartalen Untersuchung nach Präeklampsie Blutdruckmessung sowie komplette Urinanalyse gehören. Bei auffälligen Befunden sollten die Frauen dann zu engmaschigen Kontrollen an den Hausarzt überwiesen werden.

Dies wird zwar in Deutschland in den Mutterschaftsrichtlinien berücksichtigt - Befunde wie Blutdruck, Teststreifen und Sediment sind bei der postpartalen Nachuntersuchung zu dokumentieren - in Großbritannien ist dies allerdings nicht so.

257 Wöchnerinnen aus 21 britischen Geburtskliniken, die acht bis zwölf Wochen post partum im Rahmen der in England landesweiten GOPEC-Studie (Genetics of Pre-eclampsia Collaborative Study) nach der postpartalen Untersuchung befragt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.