Urlaub muß ausgezahlt werden!

Frage von Ines Wilzeck
Praktische Ärztin
Niemegk:

Mit meiner am 7.12.98 eingestellten Arzthelferin hatte ich eine Probezeit von sechs Monaten, also bis 7.6.99, vereinbart. Am 28.5.99 kündigte sie zum Ende der Probezeit. Für die Zeit vom 28.5. bis 4.6.99 legte sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vor. Nunmehr verlangt sie Urlaubsabgeltung. Muß ich zahlen?

Antwort von Dr. Edgar Weiler
Rechtsanwalt
Bad Schwalbach:

Da für die Arzthelferin keine besonderen arbeitsvertraglichen Regelungen getroffen wurden, sondern lediglich eine Probezeit vereinbart wurde, greifen hier ergänzend die tarifvertraglichen Regelungen für Arzthelferinnen. Danach erwirbt die Arzthelferin mit jedem Beschäftigungsmonat einen Urlaubsanspruch in Höhe von 1/12 des Jahresurlaubs. Der volle Jahresurlaubsanspruch kann aber erst nach Ablauf von 6 Monaten Tätigkeit in derselben Praxis geltend gemacht werden, so xa7 15 Manteltarifvertrag für Arzthelferinnen.

Fest steht, daß die Arzthelferin auch während der Probezeit einen Urlaubsanspruch in Höhe von 1/12 pro Beschäftigungsmonat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.