Urologische Symptome oft hausgemacht

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Wenn ältere, multimorbide Patienten urologische Symptome wie Blasenstörungen, Inkontinenz oder Impotenz entwickeln, sollte man das nicht vorschnell als rein urologische Erkrankung interpretieren. Oft sind es Medikamente, die solche Probleme auslösen oder verstärken.

Grundsätzlich sollte man bei Senioren mit neuen oder verstärkten Beschwerden immer auch an die Möglichkeit einer Arzneimittelnebenwirkung denken, schreibt Professor Dr. Petra A. Thürmann vom Philipp-Klee-Institut für Klinische Pharmakologie am Helios Klinikum Wuppertal. Dies trifft auch auf urologische Symptome zu, die durch eine Vielzahl von Medikamenten ausgelöst werden können.

Inkontinenz: Alpha-1-Blocker wie Doxazosin oder Terazosin werden vor allem bei Männern mit gleichzeitiger benigner Prostatahyperplasie (BPH) gerne als Antihypertensiva eingesetzt. Der Versuch, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, kann aber leicht in die Hose gehen: Die durch die Medikamente bedingte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.