Ursache oder Folge der Adipositas?

Autor: Alfred Lienhard

Körperliche Aktivität gilt seit langem als probates Mittel, um der Entwicklung von Übergewicht und Adipositas vorzubeugen. Die simple Energiebilanzgleichung - Änderung der Energievorräte gleich Energieaufnahme minus Energieverbrauch - spricht dafür, dass körperliche Inaktivität eine wichtige Rolle bei der Gewichtszunahme infolge von Fetteinlagerung spielt.

Zwar ist dieser ursächliche Zusammenhang einleuchtend, nachgewiesen ist aber lediglich, dass Adipöse umso inaktiver sind, je höher ihr Body-Mass-Index klettert. In zwei dänischen Longitudinal-Studien mit wiederholter Messung von körperlicher Aktivität und Körpergewicht in der Bevölkerung wurde festgestellt, dass sich eine spätere Adipositas nicht aufgrund des körperlichen Aktivitätsniveaus vorhersagen lässt. Hingegen erwies sich das Ausmass der Adipositas als Prädiktor späterer körperlicher Inaktivität, berichtete T.I.A. Sørensen, Institute of Preventive Medicine, Copenhagen University Hospital, Kopenhagen, Dänemark, am Ninth International Congress on Obesity.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.