Vaginale Senkung nur bei Leidensdruck operieren!

Autor: MW

Ideologien und Riten beherrschen die Techniken der Prolapschirurgie, kritisiert ein Gynäkologe die eigene Zunft. Bereits die Indikation zur Operation werde bestimmt von höchst individuellen Vorstellungen, wie ein weibliches Genitale auszusehen hat.

Etwa 8 bis 30 % aller Frauen weisen eine Senkung oder einen Prolaps auf. Ob und wie sehr die Patientinnen davon beeinträchtigt werden, hängt aber nicht von der Ausprägung der Pathologie ab, erklärt Professor Dr. Eckhard Petri von den Helios-Kliniken Schwerin. In über 30 Berufsjahren habe er immer wieder erstaunt festgestellt, dass eine „harmlos“ anmutende leichte Senkung manchen Frauen erhebliche Beschwerden bereiten kann, während andere Patientinnen selbst sogar ausgeprägte Deszensuszustände problemlos über Jahre tolerieren. Für den Gynäkologen steht daher fest: „Wir müssen uns davor hüten, die eigenen ästhetischen Vorstellungen, wie wir glauben, dass eine Vagina auszusehen hat, zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.