Vaginalring mit antiretroviralem? Mittel beugt HIV-Infektionen vor

Autor: Dr. Andrea Wülker. Foto: Andrew Loxley

Der Vaginalring setzt das Medikament Dapivirin frei und muss nur einmal pro Monat gewechselt werden. Eine Studie mit afrikanischen Frauen belegte jetzt seine Effektivität.

Mehr als die Hälfte der HIV-Infektionen entfallen heute auf Frauen. Besonders häufig sind afrikanische Frauen in Ländern südlich der Sahara von der Infektion betroffen. Antiretrovirale Medikamente schützen auch prophylaktisch angewandt vor HIV-Infektionen. In bisherigen klinischen Studien mit afrikanischen Frauen ließ sich die HIV-Inzidenz jedoch nicht senken – wahrscheinlich aufgrund schlechter Therapieadhärenz.

Längere Wirkdauer 
vereinfacht Prophylaxe

Vaginalringe, die den antiretroviralen Wirkstoff über einen längeren Zeitraum freisetzen, könnten die Prophylaxe vereinfachen und Schutz vor HIV bieten. Ausgehend von dieser Überlegung führte das Team um Professor Dr. Jared M. Baeten von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.