Valva tricuspidalis gewinnt interventionell an Bedeutung

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Entwicklung der Herzklappeneingriffe steht nicht still. © iStock.com/miralex

Für die Klappen der linken Herzhälfte gibt es interventionell einen Fortschritt nach dem anderen zu verzeichnen. Ganz allmählich rückt aber auch die Trikuspidalis in den Fokus.

Die operative Therapie von Mitral- und Aortenvitien verliert mehr und mehr an Boden. Was die Mitralinsuffizienz angeht, gilt nur noch die degenerativ bedingte Regurgitation als Domäne der Chirurgie, berichtete Dr. Ralph Stephan von Bardeleben vom Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz. Alle funktionellen Defizite lassen sich interventionell beheben.

Entscheidende Bedeutung für die Prognose hat dabei die Ventrikelgröße. Je größer der enddiastolische Volumenindex, umso weniger verbessert sich die Mortalität durch die Versorgung der Klappe. Neben dem klassischen MitraClip® gibt es inzwischen verschiedene Techniken zur Annuloplastie oder zum Ersatz der Chordae.

1700 Euro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.