Varizen raus in Lokalanästhesie

Autor: SK

Eine neue Betäubungstechnik, bisher vor allem zum Fettabsaugen und für Hautoperationen eingesetzt, macht sich jetzt auch in der Varizenchirurgie breit: Die Tumeszenzlokalanästhesie. Für diese Methode sprechen wenig Komplikationen, frühe Mobilisation und geringe Kosten.

Die Tumeszenzlokalanästhesie ist ein noch relativ neues Verfahren, bei dem man das Subkutangewebe mit verdünntem Lokalanästhetikum aufpumpt, berichtete GUIDO BRUNING von der Hautklinik des Universitätskrankenhauses Hamburg Eppendorf auf der 24. Jahrestagung der Vereinigung für operative und onkologische Dermatologie. Man verdünnt dabei 1 %iges Prilocain oder Mepivacain mit Ringerlaktat bzw. physiologischer Kochsalzlösung zu einer 0,05 bis 0,1 %igen Lösung, setzt Epinephrin hinzu und ggfs. auch Bikarbonat, damit sich das Lokalanästhetikum besser verteilt. Über eine Saug-Spritzpumpe oder eine elektrische Rollpumpe wird diese Mischung dann infiltriert. Dabei darf man allerdings eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.