Vasektomie: Krebsangst unbegründet

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Kein Kausalzusammenhang mit späterem Prostatakarzinom. © fotolia/Monkey Business

Seit rund 30 Jahren streiten sich Wissenschaftler, ob eine Vasektomie das Risiko für Prostatakrebs erhöht oder nicht. Eine neue Metaanalyse kommt zu dem Schluss: Ein Kausalzusammenhang ist sehr unwahrscheinlich.

Männer tun sich mit der risikoarmen Vasektomie schwer. Hartnäckig hält sich z.B. die Annahme, das Risiko für ein Prostatakarzinom könnte dadurch steigen. Seinen Ursprung hat das Gerücht in epidemiologischen Studien aus den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren, die eine Assoziation nahelegten. Spätere Metaanalysen kamen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Qualität früherer Untersuchungen war wohl suboptimal

Das liegt möglicherweise an der unterschiedlichen Qualität der ausgewerteten Studien, postuliert ein internationales Forscherteam um den Urologen Dr. Bimal Bhindi, Mayo Clinic, Rochester. Die Wissenschaftler führten eine neue Metaanalyse unter besonderer Berücksichtigung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.