Vaterschaftstest eines Toten

Autor: Marlies Michaelis

Wie stellt man noch nach dem Tode des Vaters dessen Vaterschaft fest? Vor diesem Problem stand eine 16-jährige aus Paderborn.

Mit einer DNA-Analyse lässt sich schnell ermitteln, wer der Vater eines Kindes ist. Doch wie steht es damit, wenn der mutmaßliche Erzeuger schon gestorben und beerdigt ist? Vor diesem Problem stand eine 16-jährige aus Paderborn, die eine nachträgliche DNA-Analyse erreichen wollte, um eine Halbwaisenrente zu bekommen.

Der erste Weg führte die Betroffene zum zuständigen Sozialgericht – doch dieses entschied, eine Exhumierung des Leichnams sei für diese Zwecke nicht gestattet. In der Berufung wandte sie sich an das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen. Dieses fand eine andere Lösung: Von dem Verstorbenen gab es noch Gewebeproben aus einer Untersuchung. Diese reichten für eine DNA-Analyse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.