Venenthrombose fördert Herzinfarkt

Autor: MW

Nach einer tiefen Beinvenenthrombose oder Lungenembolie sollten Sie Ihre Patienten im Auge behalten. Besonders im ersten Jahr haben sie ein deutlich erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.

Venöse Thrombosen werden bisher kaum mit atherosklerotischen arteriellen Thromboembolien in Verbindung gebracht. Das ist möglicherweise ein Fehler, wie eine große Kohortenstudie aus Dänemark jetzt nahelegt. Bei ca. 25<nonbreaking-space />000 Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose, 17<nonbreaking-space />000 Lungenemboliepatienten und mehr als 160<nonbreaking-space />000 Kontrollen ermittelte man das Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte über einen Zeitraum von 20 Jahren. Ausgeschlossen wurden Patienten mit Hypertonie oder bereits bestehenden kardio- und zerebrovaskulären Erkrankungen, berichten Professor Dr. Henrik Toft Sørensen und seine Kollegen von der Abteilung für klinische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.