Verbotene Liebe zwischen Hausärzten und Antibiotika

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Häufig werden Antibiotika von Ärzten verschrieben, obwohl diese Medikation garnicht notwändig wäre. © fotolia/tinyakov

Gerade mal ein Drittel aller Hausärzte verordnet Antibiotika bei Husten oder akuter Bronchitis leitliniengerecht. Qualitätszirkel könnten helfen, die Kollegen auf den aktuellen Stand zu bringen.

Um das große Problem von Antibiotikaresistenzen nachhaltig zu bekämpfen, gibt es klare Empfehlungen, welche Erkrankung ab wann therapiebedürftig ist und welches Präparat sich dafür eignet. Trotzdem verschreiben weiterhin viele Hausärzte in Deutschland bei häufigen Infekten wie Husten und akuten Bronchitiden die Keimkiller vorschnell, falsch oder beides zusammen. Das zeigt eine aktuelle deutsche Studie.

Darin wurden retrospektiv die Daten von 12 880 Patienten untersucht, die zwischen 2009 und 2013 aufgrund eines Hustens, einer akuten Bronchitis oder einer Pneumonie ihren Hausarzt aufgesucht hatten. Falls Antibiotika verordnet wurden, verglich man das jeweilige Präparat mit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.