Verbraucherschützer fordern Standards bei Schulverpflegung

Autor: Marlies Michaelis

Zu süß, zu fett, zu wenig Obst und Gemüse: Das gilt laut Angaben der Verbraucherzentrale Bundesverband für das Essen an vielen deutschen Schulen. Die Verbraucherschützer fordern deswegen verbindliche Standards für eine gesunde Ernährung an den Lernorten.

Schulkioske, die vor allem Süßigkeiten anbieten, Schulessen, das zu viel Fleisch und wenig Gemüse enthält - um solchen Fehlentwicklungen abzuhelfen, fordert die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Einklang mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), dass an Schulen Standards für gesunde Ernährung gelten sollen.

Die DGE hat speziell für das an Schulen angebotene Essen eine eigene Richtlinie erarbeitet: So soll etwa die Hälfte des angebotenen Brotes an den Bildungseinrichtungen aus Vollkornbrot bestehen, auch Obst wie etwa Äpfel oder Birnen sollte angeboten werden, frisches rohes Gemüse täglich ist für die Ernährungsexperten Pflicht - und die Milch sollte mit maximal 1,5...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.