Verdacht lässt sich jetzt auch online melden

Autor: REI

Meldungen zu Verdachtsfällen unerwünschter Arzneimittelwirkungen an das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind nun auch übers Internet möglich.

 

Die Institute betonen die Anwenderfreundlichkeit dieser Brief- und Fax-Alternative und erhoffen sich davon eine erhöhte Meldebereitschaft bei Ärzten und Apothekern. Für die Meldung wird keine zusätzliche Software benötigt, man muss nur eine Homepage ansteuern (www.pei.de/meldeformulare-human oder www.bfarm.de und dort Pharmakovigilanz / Formulare).

Benutzt wird eine gesicherte Verbindung, die ausschließlich PEI und BfArM als Empfänger zulässt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.