Verhaltenstherapie: Motivieren Sie Ihre Patienten

Autor: Dr. Andrea Wülker; Foto: thinkstock

Als Hausarzt sind Sie Vertrauensperson. Das sind die besten Voraussetzungen, um mit verhaltenstherapeutischen Basistechniken den Lifestyle der Patienten positiv zu beeinflussen.

Die Verhaltenstherapie basiert auf den Grundannahmen, dass Verhalten erlernbar und auch wieder verlernbar ist und dass bestimmte Einstellungen hinterfragt und dann auch geändert werden können, so Professor Dr. Ulrike Ehlert vom Psychologischen Institut der Universität Zürich im „Schweizerischen Medizin-Forum“.

Erlerntes Fehlverhalten erkennen und ändern

Vielen Patienten ist das Ausmaß ihres gesundheitsschädigenden Verhaltens – z.B. zu wenig Bewegung, viel zu hohe Kalorienzufuhr – gar nicht bewusst. Vor einer Verhaltensänderung muss die betreffende Person aber verstanden haben, wie häufig (oder selten) sie das ungünstige (bzw. günstige) Verhalten an den Tag legt. Daher ist im ersten Schritt ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.