Verhindern Sie den Schnüffel-Tod!

Autor: ara

Wachsamkeit ist geboten, wenn Sie bei

 

einem Jugendlichen häufig Farbflecken im Gesicht oder an der Kleidung entdecken. Das kann ein Zeichen sein, dass er Chemikalien schnüffelt. Mögliche Folgen: Dauerschäden an Herz, Hirn und Knochenmark. Oder schlimmstenfalls der Tod.

Es ist nicht leicht zu erkennen, dass ein Kind inhalative Substanzen missbraucht, Warnsignale siehe Kasten. Labortests helfen hier kaum weiter. Aliphatische Kohlenwasserstoffe lassen sich im Blut nachweisen, aber im Akutfall ist der Test meist nicht verfügbar.

Die Folgen des Missbrauchs können dramatisch sein, wie es Dr. Carrie E. Anderson von den St. Francis Hospital and Health Centers, Beech Grove, in der Zeitschrift "American Family Physician" an einem Beispiel schildert. Ein 21-Jähriger wird bewusstlos eingeliefert, seine Freunde berichten, er schnüffele schon seit Monaten. Nach 24 Stunden ist der junge Patient völlig klar und verlässt das Krankenhaus gegen ärztlichen Rat. Drei Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.