Verkalkte Arterien, Asthma und Heuschnupfen

Autor: Marlies Michaelis

Noch mehr Anklagepunkte gegen Feinstaub in der Atemluft fanden deutsche und US-amerikanische Wissenschaftler. Und sie fordern Taten.

Noch ist die Umweltzone in deutschen Innenstädten nicht in Sicht. Dafür gibt es fast im Wochentakt neue Meldungen über die Schädlichkeit des Feinstaubs. US-amerikanische Wissenschaftler berichten nun im Fachmagazin Genome Biology (doi:10.1186/gb-2007-8-7-r149), dass die Luftverschmutzung mit kleinen und kleinsten Partikeln bei Menschen mit hohem LDL-Cholesterinspiegel besonders gefährlich ist. Und gemäß dem Bericht von Joachim Heinrich vom GSF hat man nun auch Gewissheit, dass Feinstaub Asthma- und Heuschnupfengefahr bei Kindern erhöht.

Zahlreiche Studien haben schon belegt, dass eine starke Belastung mit Feinstaub Arterienverkalkung fördert. André Nel und seine Kollegen von der University...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.